Stielbefestigung bei den Schaufeln

Ein wichtiges Element einer Schaufel ist die Stielbefestigung – die sogenannte Dülle, die manchmal auch Tülle genannt wird.

Es gibt mehrere Düllentypen, die sich z.B. in der Form, Größe und der Verarbeitung unterscheiden und einen Einfluss auf die Stabilität der Schaufel haben.

Bei einigen Arbeiten ist eine hohe Belastbarkeit sehr wichtig – bei anderen spielt das niedrige Gewicht des Werkzeugs eine entscheidende Rolle. Hierbei gilt es den besten Kompromiss zu finden, denn je belastbarer ein Element ist, desto schwerer wird es auch.

 

Düllentypen bei den Schaufeln

Der Düllentyp unterscheidet sich in der Form und der Verarbeitung und ist abhängig vom verwendeten Material.

Dülle auf Stoß geschweißt

  • Dülle und Blatt aus einem Stück
  • Dülle umschließt den Stiel formschlüssig
  • Stiel wird mit einem Nagel fixiert
  • Langloch zum einfachen nachjustieren bei Holzschwund

Eigenschaften:

  • hohe Belastbarkeit
  • hohe Stabilität
  • einfacher Stielaustausch
  • relativ hohes Gewicht

Dülle überlappend geschweißt

  • Dülle und Blatt aus einem Stück
  • doppelte Materialstärke im Überlappungsbereich
  • Stiel wird mit einem Nagel fixiert
  • Langloch zum einfachen nachjustieren bei Holzschwund

Eigenschaften:

  • sehr hohe Belastbarkeit
  • hohe Stabilität
  • einfacher Stielaustausch
  • relativ hohes Gewicht

Federdülle auf Stoß geschweißt

  • geschmiedetes Schaufelblatt
  • Dülle und Blatt aus einem Stück
  • Dülle umschließt den Stiel formschlüssig
  • Stiel wird mit 2 Nägeln fixiert
  • 2 Langlöcher zum einfachen nachjustieren bei Holzschwund

Eigenschaften:

  • sehr hohe Belastbarkeit
  • sehr hohe Stabilität
  • einfacher Stielaustausch
  • hohes Gewicht

Schwanenhalsdülle

  • Dülle und Blatt aus einem Stück
  • Dülle umschließt den Stiel formschlüssig
  • Stiel wird durch seitliche 1-fache Vernietung fixiert

Eigenschaften:

  • hohe Stabilität
  • relativ hohes Gewicht
  • geringe Belastbarkeit
  • handwerkliches Geschick ist beim Stielaustausch notwendig

Dülle 6-fach vernietet

  • gibt es nur bei Leichtmetallschaufeln
  • Blatt besteht aus 2 Teilen und wird 6-fach vernietet
  • Dülle umschließt den Stiel formschlüssig
  • Stiel wird mit einem Nagel fixiert
  • Langloch zum einfachen nachjustieren bei Holzschwund

Eigenschaften:

  • hohe Belastbarkeit
  • relativ hohe Stabilität
  • sehr geringes Gewicht
  • einfacher Stielaustausch


Düllenverstärkungen

Bei einer Schaufel liegt die höchste Belastung am Übergang zwischen Schaufelblatt und Dülle (Stielbefestigung).

Um die Belastbarkeit einer Schaufel zu erhöhen, kann das gesamte Schaufelblatt aus dickerem Material gefertigt werden. Dadurch würde sich jedoch das Gesamtgewicht der Schaufel deutlich erhöhen.

Daher wird das Blatt partiell verstärkt oder verformt um eine höhere Stabilität zu erzielen.

Schwerlastdülle – Sicke

  • ca. 3 cm lange und 5 mm breite Verformung (Sicke) an der Blatt-Vorderseite
  • Sicke versteift den Übergang vom Blatt zur Dülle
  • sehr hohe Belastbarkeit

Düllenverstärkung

  • zusätzlich angeschweißtes Verstärkungsblech an der Blatt-Rückseite
  • verstärkt den Übergang vom Blatt zur Dülle
  • sehr hohe Belastbarkeit

Düllenstellungen bei Schaufeln

Die Düllenstellung beschreibt den Neigungswinkel zwischen Schaufelblatt und Stiel und ist für den Einsatzzweck und die Handhabung sehr wichtig.

¾ gehobene Dülle

für Langstiele:

  • normale Düllenstellung
  • 45° Neigungswinkel
  • optimal zur Materialaufnahme vom Boden in aufrechter und rückenschonender Körperhaltung

½ gehobene Dülle

für kürzere Stiele:

  • flache Düllenstellung
  • 30° Neigungswinkel
  • sehr gute Kraftübertragung
  • optimal für Aufgrabungen
  • für Arbeiten auf engem Raum z.B. in einem Schacht
  • optimal zur Materialaufnahme von erhöhter Arbeitsebene, z.B. von einer LKW-Ladefläche

¼ gehobene Dülle

für kürzere Stiele:

  • sehr flache Düllenstellung
  • 20° Neigungswinkel
  • sehr gute Kraftübertragung
  • optimal für Aufgrabungen
  • ähnlich wie ein Spaten verwendbar
  • für Arbeiten auf engem Raum z.B. in einem Schacht
  • optimal zur Materialaufnahme von erhöhter Arbeitsebene, z.B. von einer LKW-Ladefläche